Neu im aktuellen Servicepaket

Informieren Sie sich hier über die Neuerungen in Trade Compliance Management. Weitere Optimierungen und behobene Fehler finden Sie in den Servicepaket-Informationen.

In Ihrem Produkt finden Sie die Servicepaket-Informationen direkt über die F1-Hilfe.

Ihre Neuerungen auf einen Blick

Für die Arbeit mit den Plug-ins für SAP® wurde die Integration zwischen Export Controls und Risk Assessment verbessert. Um sicherzustellen, dass ein Auftrag nicht beliefert werden kann, bevor der zugehörige Fragebogen ausgefüllt und mit einem unkritischen Ergebnis abgeschlossen wurde, können Sie jetzt per BAdI konfigurieren, ob und auf der Basis welcher Fragebogenvorlage zu einem Exportkontrollvorgang ein Fragebogen in Risk Assessment angelegt werden soll. Sofern ein Fragebogen angelegt werden soll, dann bleibt der zugehörige Exportkontrollvorgang so lange gesperrt, bis der Fragebogen ausgefüllt und mit einem unkritischen Ergebnis (Grün) abgeschlossen wurde.

In Compliance Screening haben Sie nun die Möglichkeit, die US-Sanktionsliste SAM (System for Award Management Exclusions) zu lizenzieren.

In Export Controls können Sie anhand von manuellen Beschränkungen jetzt Ihre eigenen Regeln noch präziser abbilden. Dazu können Sie manuelle Beschränkungen jetzt auch auf der Ebene von Gebieten und somit noch feingranularer als bisher definieren.

Produktübergreifend

Die folgende Optimierung wurde für Sie in Trade Compliance Management umgesetzt.

Neue Stammdaten Gebiete

Damit Sie nun auch geographische Regionen innerhalb eines Landes definieren können, z. B. die Krim, hat AEB die neuen Stammdaten Gebiete implementiert. Ein Gebiet definieren Sie auf der Basis von Land und Postleitzahlbereichen und/oder Land und Ortsnamen. Dabei haben Sie die Wahl, ob Sie Postleitzahlbereiche bzw. Ortsnamen dem Gebiet jeweils hinzufügen oder ausschließen möchten.

Für die Gebiete stehen Ihnen die folgenden Funktionen zur Verfügung:

  • Gebiete testen
  • Gebiete exportieren
  • Gebiete importieren
  • Postleitzahlenbereiche aus CSV-Dateien importieren
  • Ortsnamen aus CSV-Dateien importieren

Die Stammdaten Gebiete finden Sie in der Zentrale unter Stammdaten − Compliance − Gebiete.

Compliance Screening

Neue US-Sanktionsliste SAM (System for Award Management Exclusions)

Compliance Screening ermöglicht nun die Prüfung gegen die US-Sanktionsliste SAM (System for Award Management Exclusions, formerly GSA Excluded Party List System).

Das System for Award Management (SAM) Exclusions enthält eine Liste der Parteien (natürliche Personen, Unternehmen, Einrichtungen oder Schiffe), denen es nicht gestattet ist, staatliche Aufträge oder bestimmte Arten von finanzieller und nichtfinanzieller Unterstützung sowie Leistungen der US-Regierung zu erhalten. Eine gelistete natürliche oder juristische Person kann von mehreren US-Behörden gleichzeitig ausgeschlossen werden.

Export Controls

Die folgende Optimierung wurde für Sie in Export Controls umgesetzt:

Manuelle Beschränkungen jetzt auch für Gebiete möglich

Manuelle Beschränkungen können Sie nun auch auf der Ebene von Gebieten und somit noch feingranularer als bisher konfigurieren, z. B. durch Angabe verschiedener Postleitzahlen-Bereiche oder Städtenamen. Für die gewünschten Geschäftspartnerrollen können Sie dann geographische Restriktionen für bestimmte Gebiete definieren, und zwar nach derselben Logik, wie Sie auch Restriktionen für Länder und Ländergruppen definieren.

Hier können Sie Gebiete in manuellen Beschränkungen verwenden: Export Controls − Manuelle Beschränkungen − eine manuelle Beschränkung öffnen − Mappe Weitere Bedingungen − Feldgruppe Weitere Länder/Gebiete.

Risk Assessment

Die folgenden Optimierungen wurden für Sie in Risk Assessment umgesetzt:

Neue Schaltfläche "Alle Nein"

Sie können nun steuern, ob die Personen, die Fragebögen ausfüllen, jede gestellte Frage einzeln beantworten müssen oder ob ihnen auch die Schaltfläche Alle Nein angezeigt wird, die alle Fragen in der Mappe Fragen gleichzeitig mit "Nein" beantwortet.

Die zugehörigen Änderungen finden Sie an den folgenden Stellen:

  • In Fragebogenvorlagen: Mappe Standardfragen − Option 'Alle Nein' erlauben.
  • In Fragebögen, in deren zugehörigen Fragebogenvorlagen die neue Option aktiviert ist: Mappe Fragen − Schaltfläche Alle Nein

Fragebögen auf "Ungültig" setzbar

Sie haben jetzt die Möglichkeit, einen Fragebogen auf Ungültig zu setzen. Damit dokumentieren Sie, dass das Ergebnis dieses Fragebogens aus bestimmten Gründen für Sie nicht mehr relevant ist, Sie heben aber die im Fragebogen enthaltenen Ergebnisse auf, z. B. für spätere Audits. In der Übersicht Fragebögen können Sie nach gültigen oder ungültigen Fragebögen filtern.

Um einen Fragebogen auf Ungültig zu setzen, öffnen Sie ihn und wählen die Schaltfläche Auf ungültig setzen.

Plug-ins für SAP®

Informieren Sie sich hier über die Neuerungen in den Plug-ins für SAP® zu Trade Compliance Management. Weitere Optimierungen und behobene Fehler finden Sie in den Servicepaket-Informationen.

Integration von Risk Assessment in Export Controls verbessert

Wenn Sie Export Controls und Risk Assessment mit den zugehörigen Plug-ins für SAP® lizenziert haben, konnten Sie schon bisher per BAdI steuern, dass aus einem Exportkontrollvorgang automatisch ein Fragebogen in Risk Assessment angelegt werden soll. In diesem Fragebogen werden diejenigen Daten bereits ausgefüllt, die Sie im Exportkontrollvorgang angegeben haben.

Wenn Sie diese Funktionalität (bereits) nutzen, stehen Ihnen nun die folgenden neuen Funktionen zur Verfügung:

  • Sie können per BAdI beeinflussen, auf der Basis welcher Fragebogenvorlage ein Fragebogen angelegt werden soll:
    • Vorgänge, die einen Fragebogen benötigen, bleiben so lange gesperrt, bis der Fragebogen angelegt und mit einem unkritischen Ergebnis (Grün) abgeschlossen wurde.
    • Zu Vorgängen, denen keine Fragebogenvorlage zugeordnet ist, werden keine Fragebögen angelegt. Hier kommt es auch zu keinen Sperren aufgrund von Risk Assessment.
  • Zu einem Fragebogen, der mit einem Exportkontrollvorgang verbunden ist, können Sie eine neue Version erstellen.
  • Dabei hat nur die aktuelle, gültige Version des Fragebogens Auswirkungen auf den Exportkontrollvorgang. Die vorherigen Versionen haben den Status Ungültig und dienen der Nachvollziehbarkeit.
  • Sie können Kriterien festlegen, in welchen Fällen aus einem Exportkontrollvorgang ein Fragebogen angelegt werden soll.
  • Dazu definieren Sie in Trade Compliance Management manuelle Beschränkungen und fügen anschließend die manuellen Beschränkungen im aktiven Compliance-Profil, Mappe Risk Assessment, hinzu.
  • Es muss dann mindestens eine dieser manuellen Beschränkungen erfüllt sein, damit ein Fragebogen angelegt wird.

Neuer Protokolltyp für Fragebögen

Falls Ihr Vorsystem eine technisch fehlerhafte E-Mail-Adresse an Trade Compliance Management übergeben hat, finden Sie in den Protokollen zu Risk Assessment nun einen Eintrag mit dem neuen Protokolltyp Erstellen − Benachrichtigungsfehler.

Um sich aktiv über solche Fehler informieren zu lassen, können Sie zu diesem Protokolltyp auch einen Protokollverteiler anlegen (Administration − Compliance − Protokollverteiler).